Grußwort der Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach


Liebe Theaterfreunde,

mittlerweile zum achten Mal findet nun der Internationale Theatertreff als Kooperationsveranstaltung des Nellie Nashorn unter Leitung von Vaclav
Spirit und Ingrid Weinmann-Zöllin gemeinsam mit der Stadt Lörrach
und der Burghof GmbH statt. Dazu möchte ich Sie sehr herzlich einladen.

Wieder einmal werden sich renommierte Ensembles aus der freien und
semiprofessionellen Theaterszene aus Europa auf Lörrachs Bühnen zeigen
und Ihnen, dem Publikum, somit Gelegenheit geben, sich mit aktuellen
Themen und Inszenierungen auseinander zu setzen. Stücke aus den unter-
schiedlichsten Theatersparten bieten für alle Altersgruppen ein breites
Spektrum an Inhalten. Sicherlich ist auch für Sie etwas dabei.

Bringen Sie Interesse und Neugierde mit für die insgesamt zwölf Schauspielgruppen aus sieben Nationen und bilden Sie sich dadurch Ihren eigenen Eindruck von internationaler Theaterarbeit.

Freuen Sie sich mit mir auf diese spannenden, anregenden Theatertage in
unserer Stadt und nutzen Sie diese konzentrierte Plattform zum Gespräch
und Austausch mit Regisseuren, Dramaturgen und Schauspielern.


(Gudrun Heute-Bluhm)
Oberbürgermeisterin
 

zur Übersicht

Kontakte/Spielorte

Oberbadisches Volksblatt vom Dienstag, 26. Oktober 2004  Einblick in die Theaterszene

Rundum zufrieden sind die Organisatoren des Theatertreffs

Von Gabriele Hauger

Lörrach. Sehr zufrieden sind die Veranstalter des viertägigen achten Internationalen Theatertreffs Lörrach, der am Samstag zu Ende gegangen ist. "Es gab vom Publikum großes Lob für unsere Programmauswahl", so Ingrid Weinmann-Zöllin, die gemeinsam mit Vaclav Spirit Ensembles aus insgesamt sechs Nationen eingeladen hatte. Über 1000 Zuschauer kamen zu den 13 verschiedenen Stücken. Aufgrund der großen Resonanz mussten für drei der Inszenierungen sogar Zusatzvorstellungen angesetzt werden. Das lag auch daran, dass die Organisatoren dieses Jahr das erste Mal in der Lehrerkonferenz des Hans-Thoma-Gymnasiums besonders für die Stücke aus Frankreich und England Werbung gemacht hatten. "Die Lehrer haben darauf sehr interessiert reagiert und das Angebot hat sich schnell an anderen Schulen herumgesprochen", so Weinmann-Zöllin gegenüber unserer Zeitung. Diesen Weg wolle man auch weiter verfolgen, da sich gerade die Vormittagsvorstellungen für Schulklassen besonders eignen.

Der beim Theatertreff erstmals genutzte Aufführungsort im Alten Wasserwerk wird von den Veranstaltern als Bereicherung angesehen. Allerdings eigne er sich nur für kleinere Inszenierungen wie beispielsweise Figurentheater.

Rege ging es jeweils am Nachmittag bei den Diskussionsrunden im Nellie Nashorn zu. Trotz Sprachbarrieren entwickelten sich unter den jungen Schauspielern intensive Diskussionen. Faszinierend waren besonders die Einblicke in die Theaterszene der anderen Nationen. Beeindruckt zeigten sich die insgesamt rund 140 Teilnehmer übrigens auch vom großen Angebot an Kulturstätten in Lörrach sowie vom herzlichen Empfang in der Jugendherberge und der Bewirtung im Nellie Nashorn.

"Ich habe selten so viele, so gute Stücke gesehen", so Weinmann-Zöllins Fazit. Nicht ganz überzeugen konnte lediglich die Inszenierung "Katze" vom Dresdner Spielbrett, etwas schwierig war auch die Einordnung des textlastigen "Fajdraricie". "In diesem Zusammenhang müssen wir uns überlegen, wie viel Text bei einem internationalen Theatertreff sein darf und für ein ausgewogenes Gleichgewicht sorgen."

Von vielen Ensembles waren das Team Weinmann-Zöllin/Spirit so angetan, dass sie sie unbedingt wieder einladen möchten. Allerdings wolle man auch neuen Gruppen genügend Chancen lassen. Beim Besuch von anderen Theaterfestivals wird jedenfalls weiter nach interessanten Inszenierungen gesucht.
 

   
Badische Zeitung vom Dienstag, 26. Oktober 2004 

Theatertreff im Aufwind 

1000 Besucher

LÖRRACH. Stufe um Stufe erarbeitet sich der internationale Theatertreff einen immer festeren Platz im Kulturleben der Region. Die achte Ausgabe des Festivals, das am Samstag zu Ende ging, markiert auf diesem Weg einen neuen Höhepunkt: Dem Treff gelingt es, zwar in kleinen Schritten, aber doch sichtbar, den harten Kern Theaterinteressierter an den Rändern zu erweitern und neue Publikumsschichten zu gewinnen. Vor allem in den Schulen sei das Angebot "grandios" aufgenommen worden, so Organisatorin Ingrid Weinmann-Zöllin. So gab es für Schulklassen, die im übrigen keineswegs nur aus Lörrach sondern auch aus Schopfheim und Rheinfelden kamen, drei Zusatzvorstellungen. Unter dem Strich bilanziert das Festival für die vier Tage rund 1000 Besucher und schaffte es so, rund ein Sechstel des Gesamtbudgets von 30 000 Euro über Eintrittsgelder zu erwirtschaften. Das wiederum sei eine gute Basis, um das Festival am Ende mit einer "schwarzen Null" abzuschließen, so Weinmann-Zöllin.

Auch das künstlerische Spektrum sei sehr breit gewesen, habe von der Komik bis zum Drama gereicht, von der Qualität her überzeugt und sei gut aufgenommen worden - beim Publikum und den anwesenden Gruppen. Die Organisatorin geht denn auch davon aus, dass der Theatertreff 2005 wieder stattfinden wird. "Das Festival ist auf dem aufsteigenden Ast", sagt sie.
   
Das Wochenblatt
vom 29. September 2004

8. Internationales Theatertreffen

Reichhaltiges Programm auf Lörrachs Bühnen / Renommierte Theatergruppen kommen

Lörrach. Zum achten Mal findet der internationale Theatertreff als Kooperationsveranstaltung des Nellie Nashorn unter der Leitung von Vaclav Spirit und Ingrid Weinmann-Zöllin statt.

Vom 20. bis 23. Oktober können kleine und große Zuschauer das reichhaltige Programm auf Lörrachs Bühnen erleben. Internationale Theatergruppen aus der Schweiz, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Italien und Tschechien werden neben einigen Gruppen aus Deutschland ihre Stücke darbieten.

„Viele Gruppen, die einmal da waren, wollen wieder kommen" so Ingrid Weinmann-Zöllin. 13 Gruppen mit insgesamt 150 aktiven Schauspielern werden während der drei Tage in Lörrachs Jugendherberge weilen - abgesehen von den drei Gruppen „Tempus fugit", „Gut und Edel" und dem jungen Theater des Nellie Nashorn, die aus der Gegend stammen. Über 40 Bewerbungen diverser freier und professioneller Bühnen seien dieses Jahr eingegangen. Der internationale Theatertreff in Lörrach hat sich in den Jahren einen Namen machen können.

Renommierte Theatergruppen

„So ziehen viele renommierte Theatergruppen den Lörracher Theatertreff anderen bekannten Spielorten wie Paderborn oder Göppingen vor, da unter anderem „die Organisation um die Veranstaltungen hier sehr gut funktioniert' so Vaclav Spirit. Lörrach sei bekannt und beliebt geworden. Er selbst reise herum und sehe sich Theaterstücke in vielen Nationen an und entdecke sie als mögliche Teilnehmer beim internationalen Theatertreff. Qualität und Vielfalt der Stücke für verschiedene Altersstufen sei dabei wichtig. Das Alte Wasserwerk neben dem Schwimmbad konnte als neuer Aufführungsort erschlossen werden. Hier finden neben der Bühne im Hans-Thoma-Gymnasium die meisten Aufführungen statt. Direkt nach den Aufführungen besteht die Möglichkeit für Feedback der Zuschauer zum Stück.

Begegnungsort

„Leider funktioniert das nicht immer. Darum dient das Nellie Nashorn als offener Begegnungsort, wo sich das Theaterpublikum und die Teilnehmer mit den jeweiligen Spielern nach dem Stück austauschen und diskutieren können. Dies soll wie jedes Jahr um 16 Uhr im Foyer stattfinden" so Weinmann-Zöllin und Spirit. Martin Frank und Uwe Heinrich, beides Theaterpädagogen aus Basel, leiten die Begegnungsrunden.

Für die Gruppen dient das Nellie Nashorn zusätzlich für die Verpflegung und den inoffiziellen Austausch untereinander. Das Budget liegt 2004 bei 31.000 Euro, 6.000 Euro mehr als im letzten Jahr.

Öffentliche Gelder

Bezuschusst wird durch den Sozialen Arbeitskreis, den Burghof Lörrach, die Badenova, die AOK, die Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, die ASAG, die Elektrizitätswerk Schönau, durch Hornberger Druck in Maulburg, die Buchhandlung Wilhelm Maurath und durch Licht- und Tontechnik Martin Storz. Öffentliche Gelder fließen von der Stadt Lörrach, die mit 10.000 Euro beteiligt ist, sowie vom Landes- und Bundesverband der Theaterförderung in Höhe von 8.000 Euro. Die Patenschaft des Projekts hat der Kunst- und Kulturförderkreis für drei Jahre übernommen.

Im Gegensatz zu letztem Jahr bleibt das Café des Nellie Nashorn während der Spieltage abends geöffnet und der Mittagstisch geschlossen. Der Vorverkauf beginnt am 4. Oktober im Burghof Lörrach unter Telefon 0 76 21/17 48 04. (WB)

zur Übersicht

Kontakte/Spielorte